Sie sind hier:  » Zusätzliches Schutzzeichen für die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

Gewählte News

1. Februar 2009 10:00 Uhr Alter: 10 Jahre

Zusätzliches Schutzzeichen für die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

Von: Hardy Schotten
Roter Kristall

Roter Kristall

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung besitzt ein neues zusätzliches Schutzzeichen: den Roten Kristall. Dies beschloss die Diplomatische Konferenz in Genf. Dort waren alle 192 Staaten vertreten, die die Genfer Konventionen unterzeichnet haben.

 

Der Konflikt um das Schutzzeichen

Mit dieser Entscheidung ist endlich ein lange andauernder Konflikt gelöst. Denn der Rote Halbmond und das Rote Kreuz werden schnell mit religiösen, politischen oder kulturellen Symbolen in Verbindung gebracht. Damit verringerte sich die Schutzkraft des Emblems in manchen Konfliktsituationen.

Manche Länder wollten daher beide Schutzzeichen nutzen - was Nationale Gesellschaften aber nicht dürfen. Israel entwickelten ein eigenes Symbol: den Roten Davidstern (Magen David Adom). Damit wurde die israelische Gesellschaft von der Föderation nicht offiziell anerkannt -obwohl der Magen David Adom aktiv ist und durch die Föderation und andere Nationale Gesellschaften unterstützt wird. Notwendig war also ein Weg, mit dem alle zufrieden sind und der gleichzeitig sicher stellt, dass Helfer/-innen in allen Konfliktsituationen so gut wie möglich durch ein Symbol geschützt sind. Seit 1999 wurde an einer langfristigen Lösung gearbeitet.

Der Rote Kristall

Der Rote Kristall ist ein auf einer Ecke stehendes rotes Quadrat auf weißem Hintergrund. Es ist frei von jeder religiösen, politischen oder sonstigen Bedeutung und kann daher bedenkenlos überall eingesetzt werden.

Was ändert sich für das Deutsche Rote Kreuz?

Nichts. Jedes Land entscheidet für sich, welches Symbol es nutzen will. In Deutschland wird das Rote Kreuz nicht durch den Roten Kristall ersetzt.

Werden die Föderation und das IKRK ihre Symbole ändern?

Nein. Die Föderation der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) werden ihre Symbole beihalten. Aber sie können den Roten Kristall nutzen, wenn es die Situation erfordert.

Wie geht's weiter?

Im nächsten Jahr wird es eine Internationale Konferenz des Roten Kreuzes und Roten Halbmonds geben. Die Konferenz bringt die Vertragsstaaten der Genfer Abkommen, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die 183 Mitgliedgesellschaften der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften zusammen. Die Konferenz wird die Aufgabe haben, die Statuten der Bewegung zu ändern, um die Schaffung des neuen Schutzzeichens zu berücksichtigen. Damit wird das Ziel der Universalität verwirklicht: Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist weltumfassend.

Übrigens...

... gibt es noch ein weiteres anerkanntes Schutzzeichen: den "Roten Löwen und Sonne" aus dem Iran. Die iranische Nationale Gesellschaft nutzt dieses Zeichen aber seit 1980 nicht mehr, sondern arbeitet unter dem Roten Halbmond.