Sie sind hier:  » Alarm: Grevenbroicher Ehrenamtler zur Bombenentschärfung in Dortmund alarmiert

Gewählte News

2. Dezember 2012 14:05 Uhr Alter: 5 Jahre

Alarm: Grevenbroicher Ehrenamtler zur Bombenentschärfung in Dortmund alarmiert

Von: B. Hüser

Feuerprobe für die Schnelleinsatzgruppe Behandlungsplatz

Die Schnell-Einsatz-Gruppe Behandlungsplatz am Sammelplatz in Kaarst

Kameraden des Ortsvereins Kaarst am Sammelplatz

Am 29.11.2012 um kurz nach 14:00 wurde die Schnelleinsatzgruppe Behandlungsplatz 50 des Rhein-Kreises Neuss zu einem überörtlichen Einsatz alarmiert.

Der Alarmierung ging ein Bombenfund einer Fliegerbombe mit Säurezünder aus dem zweiten Weltkrieg mitten in der Dortmunder Innenstadt voraus. Da zunächst damit gerechnet werden musste, dass neben tausenden Bewohnern auch zwei Krankenhäuser vollständig evakuiert werden mussten, wurde durch die Bezirksregierung neben anderen Einheiten umliegender Kreise auch der Behandlungsplatz des Rhein-Kreises Neuss alarmiert.
Als die Melder piepsten und „Vollalarm Behandlungsplatz“ meldeten, ließen die ehrenamtlichen Helfer bei ihrer täglichen Arbeit in ihren Betrieben alles stehen und liegen und eilten zur Fahrzeughalle. Von dort aus fuhren die Helfer mit Blaulicht und Martinshorn zu dem Sammelplatz in Kaarst, von wo aus der gesamte Fahrzeugverband mit etlichen Fahrzeugen von DRK, Johanniter, Malteser und THW abrücken sollte.

Um 16:00 Uhr wurde der Alarm allerdings aufgehoben und die Kräfte konnten wieder den Heimweg antreten, da sich die Situation weniger drastisch als zu Beginn darstellte.
Diese erste scharfe Alarmierung seit längerer Zeit hat gezeigt, dass die Helfer nach wie vor hoch motiviert sind und die Hilfsorganisationen schlagkräftig und allzeit einsatzbereit sind. Außerdem haben die vielen Übungen der vergangenen Jahre Wirkung gezeigt und für einen ruhigen und koordinierten Ablauf gesorgt.

info

.

.

 

 

 

 

Die Schnelleinsatzgruppe Behandlungsplatz 50 ist rein ehrenamtlich besetzt und stellt in kürzester eine Versorgung von 50 leicht-, mittel-, und schwerverletzten in einer mobilen Infrastruktur sicher. Die Helfer sind ausgebildet in verschiedensten Fachdiensten und führen ihre Übungsdienste und Einsätze ohne jede Aufwandsentschädigung oder Vergütung durch. Auch der Ortsverein Grevenbroich freut sich über jede Unterstützung in Tatkraft oder als Spende für unsere Arbeit in Katastrophenschutz und Wohlfahrt.