titel_rtw.jpg
RettungsdienstRettungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Was wir tun
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Rettungsdienst

Rettungsdienst in Grevenbroich

Ansprechpartner

Herr
Max M. Ehrenberg
Stv. Bereitschaftsleiter

bereitschaftsleitung(at)drk-ovgv.de

Erftwerkstraße 52
41515 Grevenbroich

Der Rettungsdienst: 112

Max. M. Ehrenberg

Bei lebensbedrohlichen Notfällen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und schwere Unfälle, alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112.

In Grevenbroich wird der Rettungsdienst im Auftrag des Rhein-Kreis Neuss durch den DRK-Kreisverband Grevenbroich e.V. durchgeführt. Unser Kreisverband betreibt auf seinen Rettungswachen in Grevenbroich, Frimmersdorf und Rommerskirchen insgesamt drei Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug im 24 Stunden-Dienst. An Werktagen halten wir tagsüber zudem einen Krankentransportwagen für den Transport von Nicht-Notfallpatienten zu Krankenhäusern und Arztpraxen, oder den Weg zurück nach Hause vor.

Unsere Rettungswachen sind anerkannte Lehrrettungswachen. So haben wir die Möglichkeit, die praktische Ausbildung für sämtliche Funktionen im Rettungsdienst (Rettungshelfer, Rettungssanitäter) - und auch die Berufsausbildung zum Notfallsanitäter - anzubieten. Auch unsere ehrenamtlichen Helfer werden in ihren Praktika an den Lehrrettungswachen unseres Kreisverbandes ausgebildet.

Regelmäßig besetzen Helfer unseres Ortsvereins an Wochenenden und Feiertagen auch Fahrzeuge auf unseren Rettungswachen.

Der erweiterte Rettungsdienst im Rhein-Kreis Neuss

Es gibt einige Situationen, an denen die Regelvorhaltung des Rettungsdienstes an ihre Grenzen stößt. Dies kann durch große Schadensereignisse wie Verkehrsunfälle mit mehreren Verletzten, Brände oder allgemein erhöhtes Einsatzaufkommen bedingt sein. In solchen Situationen unterstützt unser Ortsverein mit seinen ehrenamtlichen Helfern den öffentlichen Rettungsdienst und stellt zusätzliche Rettungsmittel zur Verfügung. Auch zur Unterstützung in benachbarten Städten und Kreisen werden wir im Rahmen von Einsatzkonzepten der überörtlichen Hilfe eingebunden.

Berufsausbildung Notfallsanitäter

Ein wichtiger Aspekt im Rettungsdienst ist die seit dem 1. Januar 2014 geänderte Bezeichnung und Qualifikation der nicht-ärztlichen Mitarbeiter. Der Beruf des Rettungsassistenten wurde in die neue Berufsbezeichnung Notfallsanitäter überführt. Dieser hat gegenüber dem alten Rettungsassistenten eine drei- statt zweijährige, reformierte Ausbildung. Informationen zur Berufsausbildung „Notfallsanitäter“ erhalten Sie bei unserem Kreisverband.